HANDWERK

Oh, wie riecht es gut in der Weihnachtsbäckerei

Blick in die Weihnachtsbäckerei Engel

22.12.20 Ein vorweihnachtliches Gespräch mit Bäcker- und Konditormeister Andreas Engel

Herr Engel, wieso riecht es jetzt zu Weihnachten so besonders köstlich, wenn man an ihrer Bäckerei und Konditorei vorbei oder noch besser direkt hineingeht?

Der Duft von frisch Gebackenem ist ja auch sonst schon sehr verführerisch. Das kommt von der Karamellisierung des Zuckers, aber auch der Stärke in den Backwaren beim Backen. Durch die Backhitze wird dieser Karamellduft weit verbreitet und bildet eine große Duftwolke um die Bäckerei. Zu Weihnachten aber kommen noch viele Gewürze und andere Zutaten sowie das Aroma des Rums von den Rumrosinen und den Stollen dazu.

 

Sie backen alles selbst?

Natürlich. Ich bin hier in Marzahn mit seinen 280 000 Einwohnern der einzige Bäcker- und Konditormeister mit langjähriger Tradition. Mein Vater eröffnete 1959 seine erste Backstube und voriges Jahr feierten wir das 60jährige Jubiläum. In der Bäckerei und Konditorei Engel wird noch jedes Teil und Teilchen selbst mit eigener Hand hergestellt.

 Was gibt es dieses Jahr zur Weihnachtszeit so Leckeres?

Sehr gefragt ist unser Brot zur Suppe. Wir bieten ja sonst selbst Brotsuppe zum Hieressen an. Doch jetzt dürfen wir das Café nicht öffnen. Da kaufen die Leute das Brot und füllen zu Hause dann selbst die Gulaschsuppe hinein. Das Brot hat oben einen kleinen Knauf, mit dem man den zuvor durchgeschnittenen Brotdeckel öffnen kann. Die Krume wird innen herausgeholt, dann ist Platz für die Suppe. Eine sehr leckere und sättigende Mahlzeit und auch etwas ganz Besonderes.

Aber die süßen Sachen sind sicherlich der Renner?

Zu Weihnachten werden unsere Stollen gern gekauft. Wir halbieren Sie und verpacken sie auch für den kleineren Haushalt. Wir bieten Mohnstollen, Rosinenstollen, Dominosteine, Lebkuchentaler sowie viele Sorten bunter und lustiger Gewürzschnitten, zum Beispiel als Tannenbäume oder Rentiere. Die Kinder sind regelrecht begeistert davon. Unsere Stollensterne werden viel auch mal so auf die Hand mitgenommen.

Stellensterne? Was ist denn das?

Das ist unser Spezialstollen-Quarkteig in kleinen Sternenformen gebacken und mit warmer flüssiger Butter übergossen und dickem Puderzucker bestreut.

Verraten Sie das Rezept?

Da muss ich überlegen, wie ich die Menge für einen Haushalt runterrechne. Wir backen ja in etwas größeren Mengen und Maßstäben.

1kg 450er Mehl

Gute Prise Salz (ca. 2 Prozent vom Gewicht des Mehles)

100 g Zucker

400 g Quark

Stollengewürz

100 g Butter

200-250 ml Milch (anfangs lieber etwas weniger Milch nehmen, der Teig soll schön fest sein)

Zitronat und Orangeat nach Belieben

Rumrosinen (die werden erst ganz kurz vor dem Backen zugefügt)

Rum für die Rosinen

Gehackte Mandeln

50 g Hefe

Alles schön kneten, gehen lassen, wieder kneten, wieder gehen lassen.

Sterne stechen (oder beliebige Form)

Dann bei 220 Grad Umluft im Backofen ca. 20 Minuten backen

Haben Sie auch Heiligabend geöffnet?

Ja, am Donnerstag, den 24.12.2020, von 8.12 Uhr und auch Silvester von 7 bis 12 Uhr. Es können gern noch Brötchen, Kuchen oder Torten bestellt werden und für Silvester natürlich die traditionellen Pfannkuchen.

Telefon: 030 98 63 96 11
Funk:      0173 615 82 82
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2022 Marzahner-Promenade.berlin
created by 3-w-media.de