TOURISMUS

Skywalk - ein Blick weit über die Promenade hinaus

 

Das Skywalk ist eine Aussichtsplattform in der 21. Etage des Hochhauses Raoul-Wallenberg-Straße 40/42, 12679 Berlin, am Eingang zur Marzahner Promenade.
Zunächst mit dem Fahrstuhl, dann aber über eine frei schwebende Treppe gelangen die Besucher auf eine große Plattform. Von hier kann - bei schönem Wetter - eine große Runde Berlin von oben entdeckt werden. Der Blick reicht bis zum Fernsehturm und sogar der Teufelsberg kann manchmal gesehen werden.
 
An der Brüstungsmauer der Plattform sind Fotografien angebracht, die dem Besucher erklären, was sich in welcher Richtung entdecken lässt. 
 
Der Besuch der Aussichtsplattform ist für Gruppen (bis max. 15 Personen) kostenlos. Die Führung dauert eine Stunde. Öffnungszeiten sind dienstags 10 bis 12 Uhr, donnerstags 14 bis 16 Uhr und samstags 10 - 12 Uhr. 
Anmeldungen im degewo-Kundenzentrum Marzahn unter Tel.: 030-264 85-2501 oder per E-Mail unter marzahn(at)degewo.de 
youtube

 

KUNST

Zwei große Wandmosaike von Prof. Walter Womacka

 

Wandmosaik "Frieden"

Das Wandmosaik „Frieden“ (links) in der Höhe Marzahner Promenade 45 stellt eine Mutter mit Kind und einer Friedenstaube dar. Das Bildnis ist 17 Meter lang, 4,5 Meter hoch und entstand 1988.  

Ein Jahr später wurde das Mosaik „Arbeit für das Glück des Menschen“ (links unten), Höhe Marzahner Promenade 40, fertig. Beide Giebelbilder wurden im VEB Stuck und Naturstein hergestellt.

Die Mosaike werden nachts beleuchtet.

Dass die Marzahner Promenade architektonisch etwas Besonderes ist, nicht nur in Berlin, wird den meisten Anwohnern bewusst sein.

Die wenigsten, wohl kaum die jüngeren unter ihnen, werden noch den Künstler der beiden großen Mosaikwände kennen.


 

Wandmosaik "Arbeit für das Glück des Menschen"

 

 Es ist Prof. Walter Womacka. 

Er war einer der wichtigsten Vertreter der speziellen Kunstrichtung "sozialistischer Realismus" in der DDR.

Für sein Schaffen wurde er mit zahlreichen Kunstpreisen, Orden und Bannern geehrt.

Er zeichnete sich aus für seine architekturgebundene Arbeit.

der 1925 in der Tschecheslowakei geborene und 2010 in Berlin verstorbene Künstler entwarf zum Beispiel Bleiglasfenster der Humboldtuniversität und das große Bildflies am Haus des Lehrers.

Von 1968 bis 1988 leitete er als Rektor die Kunsthochschule Weißensee.  


FREIZEIT

Das Freizeitforum Marzahn - Kunst, Kultur, Bildung, Theater, Musik, Sport

 

Das Freizeitforum Marzahn am Victor-Klemperer-Platz bietet mit seinen 1.400 Quadratmeter Nutzfläche ein breites Freizeit- und Bildungsangebot für Jung und alt. Beheimatet sind hier

  • FAIR - Kinder- und Jugend-Freizeit-Einrichtung
  • Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain"
  • Arndt-Bause-Saal mit 500 Sitzplätzen
  • Studiobühne mit 99 Sitzplätzen
  • Schwimmhalle mit 
    Sauna
  • Frauensporthalle
  • Kegelbahn
  • diverse Klubräume
  • Bäckerei und Konditorei mit Cafè Engel

Nach den Plänen des Kollektivs um Architekt Professor Wolf-Rüdiger Eisentraut wurde es von 1988 bis 1991 gebaut. Von 2016 bis 2022 wurde es umfassend saniert, wozu auch eine Photovoltaikanlage und eine Dachbegrünung gehören. 

 

youtube

Im Film erleben Sie einen kurzen schnellen Rundgang durch das Freizeitforum Marzahn.

 

TOURISMUS

Christmas-Promenade - festliche Illumination und Weihnachtsklänge

 






Natürlich ist die Christmas-Promenade zuallererst für die Anwohner und Anlieger gedacht.

Fantastische Beleuchtungselemente erstrahlen in den Abendstunden von November bis Dezember in der Marzahner Promenade.

Dazu erklingen am Nachmittag leise Weihnachtslider aus 14 Lautsprechern.

Ein 10 Meter hoher geschmückter und mit tausenden Lichtern versehener Weihnachtsbaum lässt Kinderaugen leuchten. 

Doch hat sich diese weihnachtliche Christmas-Promenaden-Aktion schon weit in ganz Berlin und darüber hinaus herumgesprochen und zieht zahlreiche Touristen an, einmal über die weihnachtliche Promenade zu bummeln. 

.

GESTALTUNG

11 orangene Stelen - Eigenes prägnantes Wegeleitsystem

 

Die Farbe Orange gehört zum typischem Gestaltungssystem der Marzahner Promenade.

Sie findet sich wieder in großformatigen Hausnummern, die nachts erleuchtet sind, Wandfarben, Plakadesigns, Infokästen, Sonnenschirmen, Liegestühlen und in den 11 großen Info-Stelen.

Diese prägnanten Wegeleitysteme gibt es in zwei Ausführungen, darunter drei Vorwegweise (5 Meter hoch) an den übergeordneten Hauptstraßen und acht kleinere (2,50 Meter hoch) im Verlauf der Fußgängerpromenade. 

Zum Wiedererkennungswert der Marzahner Promenade gehört auch das Logo M.


i.

KUNST

Postsäule - Haben Sie schon die Schnecke gesehen?

 










Die Postsäule steht jetzt auf dem Busplatz vor dem Eastgate.

Sie stammt vom Künstler Nikolaus Bode, besteht aus Sandstein und Bronze und fand ursprünglich zwischen dem Dienstleistungszentrum und dem Hauptpostamt ihre Patz.

Ihre Höhe beträgt 5 Meter. Durch den Abriss alter Gebäude und den Neubau des Einkaufszentrums Eastgate 2005 wurde sie auf ihren jetzigen Platz gestellt.

Der sandsteinerne Pfeiler ist mit Blumen- und Pflanzenformen gestaltet. An den vier Kanten sind im unteren Bereich vier bronzene Kleinplastiken befestigt:

Eine Brieftaube, zwei unterschiedliche Posthörner und eine Schnecke - vielleicht eine Anspielung auf den Begriff "Schneckenpost". 

 

KUNST

Neue Kunstinitiative Marzahn-Hellersdorf im Projektraum Galerie M

 

Die "Neue Kunst Initiative" (NKI) Marzahn-Hellersdorf hat sich zu einer vielfältigen und engagierten Gruppe entwickelt und bespielt seit April 2018 den „Projektraum Galerie M"  in der Marzahner Promenade 46 mit einem Kunst-Projekt in Form eines lebendigen Atelier-, Ausstellungs- und Werkraums.

Das Amt für Weiterbildung und Kultur von Marzahn-Hellersdorf stellt dankenswerter Weise die ehemalige Galerie M der NKI zur Nutzung zur Verfügung.

Die Stärke des Projekts  ist die besondere Mischung aus haupt- und nebenberuflich tätigen Künstlerinnen und Künstlern, aus älteren und jüngeren, aus regional und überregional künstlerisch Tätigen.

Integrativ und auf Augenhöhe sollen genreübergreifend verschiedenste künstlerische Ansätze zum Tragen kommen.

Es wird eine Mischung aus Bildender Kunst, Musik, Literatur, Fotografie, Tanz, Performance geboten, die durchaus nach Berlin hinein Aufmerksamkeit erzeugt und die Kultur im Bezirk Marzahn-Hellersdorf bereichert.                 

 Text und Foto: Wolfgang Strack

 

GESTALTUNG

Das Dach - Graue Konstruktion mit buntem Inhalt

 






Die massive Stahlkonstruktion mit Glasdach, gebaut im Jahr 2000, brachte eine Erweiterung der Angebotsmöglichkeiten im Bereich der Marzahner Promenade 31 bis 38.

Das ist der einzige Abschnitt der Promenade, wo sich Geschäfte gegenüber stehen und der Passant rechts und links Schaufenster bummeln kann.

Zwar ist das Grau der Konstruktion etwas aufgelockert durch orangene Wandflächen, doch insgesamt mutet dieser Bereich etwas kalt und düster.

Doch sowohl die degewo als auch die Anbieter hier setzen mit musikalischer Beschallung, dekorativen Licht-Elementen und einem vielfältigen Angebot ausgleichend bunte Akzente. 

 

KUNST

Sitzlandschaft und Wandrelief in Pop-Art von Hans Ticha

 

Die beiden Pop-Art-Kunstwerke „Spielfiguren mit Sitzlandschaft“ und das Wandrelief vor und am Gebäude des SportJugendClubs, Franz-Stenzer-Straße 39, sind außergewöhnliche Arbeiten des Künstlers Hans Ticha.

Ticha wurde 1940 in Tschechien geboren, lernte und studierte in der damaligen DDR und gehörte hier zu den namhaftesten Buchillustratoren.

Seine illustrierten Bücher wurde 25 mal als „Schönste Bücher der DDR“ ausgezeichnet.

Das Wandrelief ist 3,50 m hoch und 7 m breit und entstand 1981, wurde aber erst 1989 angebracht.

Die Sitzlandschaft hat eine Länge von 16 m und eine Breite von 5 m, entstand 1987 und wurde 2018 restauriert.

 

KUNST

Aufstieg vom Verzweifelten zum Befreiten

 

 







Vor dem Freizeitforum sind drei Skulpturen zu sehen "Die Geschlagene" (Sandstein), "Die sich Aufrichtende" (Bronze), "Der sich Befreiende" (Bronze). Die Künstlerin ist Ingeborg Hunzinger. Die Aufstellung der Skulpturen fand zwischen 1996 und 1991 statt. 

Der nachfolgende Text zu diesem Kunstwerk stammt aus dem Buch "Kunst in der Großsiedlung, Kunstwerke im öffentlichen Raum in Marzahn und Hellersdorf", herausgegeben vom Bezirksamt 2008.

"Die dreiteilige Gestaltung akzentuiert den Vorplatz vor dem Freizeitforum Marzahn. Die einzelnen Figuren befinden sich auf unterschiedlichen Treppenniveaus, so dass sich ein inhaltlicher Aufstieg von der verzweifelt am Boden knieend Geschlagenen (Höhe 0,70 m) über die sich aufrichtende Figur (Höhe 1,40 m) bis zu dem befreienden Jüngling (Höhe 3 m) ergibt. Die symbolisch aufgefassten Figuren beschreiben unterschiedliche Situationen und Zustände des Widerstandes gegen den menschenverachtenden Faschismus... Zwischen der geschlagenen und sich aufrichtenden Figur sind die Worte "gehängt-gekämpft-geliebt-verbrannt-vergessen-gefoltert-gesiegt-getreten-geschlagen-befreit" auf Bronzeplatten in die Bodenpflasterung eingeschrieben." 

 

AKTION

Die sommerliche Klang- und Kunst-Promenade etabliert sich

 

Die zweite Klang- und Kunstpromenade im Jahr 2022 zeigt, dass Kunst und Kultur in der Promenade einen immer festeren und prominenteren Platz erhalten.

Zur Unterstützung der örtlichen Kunst- und Kulturszene werden von der degewo und dem Bezirksamt zahlreiche Auftritte und Aktionen von professionellen KünstlerInnen gefördert.

Für Amateurinnen und Amateure steht entlang der Marzahner Promenade an drei Tagen in der Woche jeweils eins von drei Klavieren für spontane musikalische Darbietungen zur Verfügung.

Floral umrahmt wird diese Klang- und Kunstaktion von 15 Blumensäulen entlang der Promenade.

Die Klang- und Kunstpromenade findet vom 1. Juni bis 31. August statt.

 

FREIZEIT-BILDUNG-KULTUR

Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" bietet ein sehr umfangreiches Spektrum

 








Text und Fotos: Renate Zimmermann

 

Die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” wurde am 30. September 1991 eröffnet und befindet sich im Freizeitforum Marzahn.

Sie ist wie das gesamte Forum ein architektonisches Highlight aus dem Schaffen seines Architekten Prof. R. Eisentraut.

Die moderne Bibliothek bietet Verbuchungsmöglichkeiten über RFID (radio-frequency identification) einschließlich einer Rücksortieranlage und präsentiert sich zunehmend als Aufenthalts- und Lernort.

Sie beherbergt rund 130.000 Medien, darunter DVDs, Blu-Rays, konventionelle und elektronische Spiele, Hörbücher und eine Musikbibliothek mit einem sehr guten Bestand an Noten, Musikinstrumenten, Büchern, DVDs, Blurays und CDs.

Auf drei Etagen und rund 2.900 qm steht den Besuchern in wöchentlich 47,5 Öffnungsstunden ein umfangreiches Angebot zur Verfügung.

Hier ein Überblick:

 

GESTALTUNG

Sechs Brunnen plätschern von Mai bis Oktober

 

Sechs Brunnen in der Marzahner Promenade führen Wasser und plätschern von Mai bis Oktober. Dazwischen ist Winterpause.

Auf dem Victor-Klemperer-Platz sind gleich drei Brunnen zu finden. Das Große Bassin bietet mit seiner Größe von 20 mal 40 Metern ab und an kleine Wasserspiele und im heißen Sommer Abkühlung für spielende Kinder.  

Der blaue Trinkbrunnen ist in der trockenen Jahreszeit sehr begehrt. Der Tröpfelbrunnen „Das Ei“ tröpfelt nicht mehr und ist aus Sandstein und Marmor. Sein Schöpfer ist Reinhard Jacob. Die Skulptur wurde hier 1999 aufgestellt.

Die drei Treppenbrunnen sind ebenfalls aus Sandstein und stammen vom Künstler Nikolaus Bode.

Drei achteckige Betonschalen von etwa 50 Zentimetern Höhe tragen je vier Sandstein­stelen. Diese stellen reliefartige und stilisierte Pflanzen­teile dar und stehen mit den Schmalseiten im Zentrum zusammen.

 

youtube
Copyright © 2022 Marzahner-Promenade.berlin
created by 3-w-media.de